Kultur am offenen Fenster

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

antonius600_415.png

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Die Idee hinter dem Projekt “Kultur am offenen Fenster” ist, dass Künstler rund um die Seniorenzentren auftreten und den Bewohnern mit ihrer Darbietung eine Freude bereiten. Initiiert wurde das Projekt durch die Nachbarschaft des unteren Steinkuhlenweges in Soest.

Den Auftakt hat am 02.03.2021 Patrick Porsch auf seinem Saxophon am St. Antonius Seniorencentrum gemacht. An verschiedenen Außenstellen des Seniorencentrums begeisterte er mit Frühlingsliedern und Evergreens. Die Bewohner lauschten bei geöffneten Fenstern und freuten sich über den Musikgenuss. Das musikalische Grußwort im Sinne von „Wir denken an euch“ war ein Volltreffer der guten Laune.

Am 25.03.2021 ging es an der Thomä-Residenz weiter. An verschiedenen Stellen des Hauses spielt Klaus Schmedtmann beim Fensterkonzert Volkslieder, Evergreens sowie einige Jazz-Standards, die allesamt Freude machen. Klaus Schmedtmann trifft auf seinem Kornett genau den Musikgeschmack der Bewohnerinnen und Bewohner.

Foto: Ute Buschhaus

20210328_hospiz.png

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Am Sonntag, den 28.03.2021 bereiteten Jin Kim und Klaus Esser auf ihrer Violine und Viola den Bewohnerinnen und Bewohner des Hospizes eine Freude und schenkten ihnen eine kleine „Auszeit“. Neben klassischen Musikstücken von Beethoven und Mozart konnte das Ehepaar auch mit irischem Folk und deutschen Volksliedern die Herzen der Zuhörer erreichen.
Bei offenem Fenster konnten die Bewohnerinnen und Bewohner und ihre Angehörigen dem Konzert auch mit ausreichend Sicherheitsabstand lauschen. Und auch die Mitarbeitenden des Hospizes freuten sich über ein wenig musikalische Abwechslung.

Foto: Eheleute Schlund

Soest, 30.03.2021 Nachdem die Bewohnerinnen und Bewohner des Perthes-Zentrums bereits im vergangenen Sommer die beiden Clowns Elfie & Anton von der Clownsvisite e. V. kennenlernen durften, war die Wiedersehensfreude auf beiden Seiten riesengroß. Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen konnten die Bewohnerinnen und Bewohner in kleinen Gruppen den Auftritt der Clowns im Freien genießen. Die wunderbare Spontanität der beiden Künstler riss alle Zuschauer in ihren Bann und als Clown Anton den Versuch unternahm, seine Freundin Elfie wegzuzaubern, gab es vor Lachen kein Halten mehr.
Das Perthes-Zentrum freute sich sehr, dass die Bürgerstiftung Hellweg-Regio, diesen neuerlichen Auftritt möglich gemacht hat. Nach den langen Wintermonaten ließen die beiden Spaßmacher nicht nur bei den Bewohnern und Bewohnerinnen sondern auch bei anwesenden Mitarbeitenden ein wenig die Pandemie vergessen und ein Lachen auf die Gesichter zaubern. Zum guten Schluss besuchten die beiden Künstler noch einige Bewohner und Bewohnerinnen vor Ort, die an der Veranstaltung im Innenhof des Perthes-Zentrums nicht teilnehmen konnten.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Bad Sassendorf, 19.04.2021 I Aufgrund der äußerst positiven Resonanzen haben wir entschieden, das Projekt “Kultur am offenen Fenster” auch auf die Gemeinde Bad Sassendorf auszuweiten.
Den Auftakt machten Bettina Casdorff (Klavier) und Peter Griffith (Bariton), die im Garten des Seniorenhauses Saline für die Bewohnerinnen und Bewohner spielen.
Das Repertoire, das die Musiker für diesen Anlass zusammengestellt haben, kam gut an. Lieder aus dem Musical My Fair Lady, Spirituals und Evergreens von Frank Sinatra aus den 60ern erklangen auf der Terrasse bei Sonnenschein und wurden von Peter Griffith humorig kommentiert.
Einige Bewohner genossen das Konzert mit Abstand im Freien, viele weitere haben hinter den Fenstern gelauscht, gesungen und gewippt. So konnte manchem eine Freude bereitet werden.
Auch die Musiker freuten sich darüber mal wieder spielen zu können.
“Das war mein erster öffentlicher Auftritt vor Publikum seit 15 Monaten”
meint Peter Griffith, der als Sänger und Leiter des White Horse Theatre normalerweise regelmäßig auf der Bühne steht.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Bad Sassendorf, 20.04.2021 I Die Reihe “Kultur am offenen Fenster” der Bürgerstiftung Hellweg-Region wurde diese Woche in Bad Sassendorf fortgesetzt. In die Gärten der beiden Cura-Häuser bringt das Ehepaar Troike bringt ein Banjo mit, eine Klarinete und ein Sopransaxophon. Traditionelle Jazz Musik steht auf dem Programm, auch Old Time Jazz genannt, der sich vor allem durch die eingestreuten Improvisationen auszeichnet. Zum Beispiel der jiddische Titel “Bei mir bist du schön” aus dem New York von 1932. Er wurde das Markenzeichen der Andrew Sisters und fand dann zahllose Interpreten von Ella Fritzgerald über Benny Godman bis zu Zarah Leander. Die Musiker spielen im Garten unter den Balkonen und fühlen sich wie vor den Königslogen in großen Theatern. Es macht sichtlich Spaß, endlich mal wieder vor Publikum zu spielen und der Funke springt über, das Publikum geht mit und fordert Zugaben.

Foto: Ute Buschhaus

Geburtstagsständchen der besonderen Art im Garten vom Walpurgis-Haus
Seit drei Jahren freut sich Agnes Kirmes auf ihren 70. Geburtstag. Das ist ein biblisches Alter für Menschen mit Down-Syndrom! Dieser sollte eigentlich im Rahmen einer großen Geburtstagsparty gefeiert werden. Coronabedingt musste die große Feier leider ausfallen. Daher suchte das Team vom Walpurgis-Haus im Soester Norden nach einer anderen Überraschung. Da kommt das Projekt der Bürgerstiftung “Kultur am offenen Fenster” gerade recht. Agnes Kirmes wurde von den beiden Violinisten Elisabeth Schwenkhagen und Rüdiger Alkert mit einem Geburtstagsständchen überrascht.

Foto: Christine Hinrichs

Soest, 17.05.2021 | Mit seiner Trompete bescherte Arp Hinrichs den Bewohnern des Hanse-Zentrum einen musikalischen Nachmittag. Bei geradezu sommerlichen Temperaturen lauschten nicht nur ein gutes Duzend der Bewohner am offenen Fenster. Unter freiem Himmel und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen verfolgten weitere zwanzig die abwechslungsreichen Weisen im Innenhof am Lübecker Ring.
Mit Vivaldis Frühling eröffnete Arp Hinrichs seinen musikalischen Reigen. Neben weiteren klassischen Werken – etwa aus der Suite Peer Gynt von Edward Grieg – spielte er zahlreiche bekannte Frühlingsvolkslieder. Daneben streute er Schlager („Tulpen aus Amsterdam“) und jazzige Klänge („How High the Moon“) ein. „Aber bitte mit Sahne“ garnierte den Sesamstraßenhit „Hätt‘ ich dich heut erwartet, hätt‘ ich Kuchen da“.
Seine Trompete hat Hinrichs im ersten Lockdown wieder ‚ausgegraben‘. „Dies ist für mich persönlich ein positiver Effekt von Corona“, sagt der Studienberater und ehemalige Kulturmanager. Seinen Bläseransatz baute er bei allabendlichen Terrassenkonzerten langsam wieder auf. „Insbesondere im ersten Lockdown war die ganze Familie beteiligt, das verbindet.“ Auch im Hanse-Zentrum kennt man den heilenden Charakter von Musik: „Mit Musik erreicht man alle“, freute sich eine Mitarbeiterin über die positiven Reaktionen der Bewohner, „auch diejenigen, die sonst nur schwer zu erreichen sind“.

Fotos: Ute Buschhaus

Von Händel bis Rag am Sonneneck

Soest, 10.05.2021 | Erika Mink verfolgt begeistert aus ihrem Logenplatz in der ersten Etage ein Fensterkonzert beim Seniorenhaus Sonneneck in Bad Sassendorf. Immerhin hat sie selbst Musik des Barocks und der Renaissance mit ihrer Geige und diversen Blockflöten gespielt und zwar für das städtische Musikorchester von Soest und in der Kirche von Lohne. Die Flöten kommen auch jetzt manchmal noch zum Einsatz. Von der kleinsten, einer Gar-Klein-Flöte über sie Sopranino, die Sopranflöte – die viele aus dem Flötenunterricht kennen – bis zur Altflöte.

Eine Oboe und ein E-Piano erklingen beim 10. Fensterkonzert für Seniorenhäuser, das diesmal von Henriette Bölz-Vogel und Annette Arnsmeier gestaltet wird. Klassik haben sich die Bewohner des Hauses gewünscht und so kamen sie mit Sonaten von Händel und Mozart auf ihre Kosten. Kaum erklang die Musik, kamen die Vögel näher und stimmten ins Konzert ein. Die musikalische Reise durch viele Jahrhunderte reichte bis zu einem Double Reed Rag, schließlich forderten die Senioren eine Zugabe.

Ein tolles Kulturerlebnis für die Senioren und eine große Freude für die Musikerinnen, die endlich mal wieder vor Publikum spielen konnten, wenn auch auf große Distanz und hinter Fensterscheiben.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Balsam für die Seele im St. Ida-Stift

Lippetal, 22.05.2021 I Die sympathischen Musiker Louisa Kimmel (E-Piano) und Ivo Kassel (Kontrabass), beide Musikleher der Musikschule Soest, erreichten die Bewohner des St. Ida-Stifts in Lippetal-Hovestadt mitten ins Herz. Viele bekannte Melodien und Jazz-Standards aus den 50-er Jahren wie z.B. “What a wonderful world” oder “Dream a little dream of me” weckten bei den Bewohnern lebhafte Erinnerungen. Besonderen Applaus gab es für die Volkslieder “Komm lieber Mai und mache” oder “Der Mai ist gekommen”, diese wurden von den ca. 30 Zuhörern sofort erkannt.
Auch die Musiker genossen es sichtlich, dass der Funke zum Publikum übergesprungen ist. “Sie haben kräftig applaudiert, das ist schön!” freut sich Louisa Kimmel über den gelungenen Nachmittag.

Foto: Ute Buschhaus

Vom Klostergarten in Welver direkt nach China

das ist der Weg von Jamal Boukhnouch, der mit seiner Tuba zu Gast beim Wohn- und Pflegezentrum in Welver war. Als festes Mitglied des Suzhou Symphony Orchestra macht er sich kurz danach auf zu einer Tournee durch China.
Bei frühlingshaften Temperaturen setzte die Bürgerstiftung Hellweg-Region ihre beliebten Fensterkonzerte, diesmal im Wohn- und Pflegezentrum Klostergarten in Welver, fort.
Rund um das Wohn- und Pflegezentrum herum erfreute Jamal Bouknouch auf seiner Tuba die Bewohner, die bei geöffneten Fenstern dem Musikgenuss lauschten. Frau Buschhaus (ehrenamtliche Mitarbeiterin der Bürgerstiftung) äußert sich begeistert „Das ruhige „Air“ von Bach harmonisiert mit dem Zwitschern der Vögel des nahen Waldes und löst sogleich Entspannung bei den Zuhörern aus. Der weiche Klang der Tuba lässt sich nicht nur mit den Ohren, sondern mit dem ganzen Körper hören.“

Komm lieber Mai und mache von Mozart bildet den Abschluss eines Konzertes, das auf sehr aufmerksame Ohren bei den Bewohnerinnen und Bewohnern stößt.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Trompenspieler begeistert im Seniorencentrum St. Michael
Werl, 05.06.2021 | Die musikalische Reihe „Kultur am offenen Fenster“ der Bürgerstiftung Hellweg-Region wurde nun erstmalig in einem Seniorenheim in Werl fortgesetzt. Am vergangenen Samstag spielte der Trompeter Julian Knop an verschiedenen Stellen des Seniorencentrums St. Michael. Zahlreiche Bewohner und Bewohnerinnen lauschten dem Konzert mit voller Freude. Das Repertoire von Julian Knop war vielfältig und reichte über Jazz, Volkslieder aber auch Pop-Musik. Bei „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder „Wochenende Sonnenschein“ stimmten sogleich einige Bewohner und Bewohnerinnen mit ein. Auch der Trompeter, Julian Knop, genoss es, in der Senioreneinrichtung St. Michael endlich wieder einmal vor Publikum spielen zu dürfen und gleichzeitig dort für Abwechslung zu sorgen.

Zum Schluss sangen die Bewohner und Bewohnerinnen das Lied „Auf Wiedersehen“ und bedankten sich beim Trompeter für den schönen Nachmittag.

Soest, 05.06.2021 | Die Bürgerstiftung Hellweg-Region durfte Gast beim Kultur Taxi sein und das Projekt “Kultur am offenen Fenster” vorstellen.

Hören Sie doch gerne mal rein:

zum Radiobeitrag

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Musikalischer Besuch beim Provita Wohn- und Pflegezentrum in Ense
Werl, 06.06.2021 | “Auf der Vogelwiese” war der No1 Hit am Nachmittag bei den Senioren in Ense und brachte ein bisschen Schützenfest-Stimmung ins Publikum. Die Bewohner klatschten und sangen mit Schwung, als der Trompeter Julian Knop diese Polka spielte. Auch das Steigerlied kam ebenso gut an wie Evergreens von Luis Armstrong, Glenn Miller, John Lennon und Udo Jürgens. “Der kann´s” war das bewundernde Urteil eines fachkundigen Bewohners. Der Trompeter spielt in verschiedenen Kapellen und lässt normalerweise kein Schützenfest in der Umgebung aus. Dieses Jahr kamen die Senioren in den Genuss.

“Vielen Dank für den schönen Tag. Die Bewohner reden heute noch darüber.” freut sich Frau Fiedler vom Sozialen Dienst.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Plaza-Atmosphäre am Möhnesee
Körbecke, 14.06.2021 I Die erfolgreiche Reihe „Kultur am offenen Fenster“ der Bürgerstiftung Hellweg-Region wird mit einem Saxophon-Konzert von Patrick Porsch im St. Elisabeth Wohn- und Pflegezentrum in Körbecke fortgeführt. Etwa 40 Bewohner sitzen bei strahlendem Sonnenschein unter schattenspendenden Bäumen auf dem Vorplatz und erfreuen sich an den Klängen des Saxophons. Dazu genießen sie ein erfrischendes Eis.
Auf dem Programm stehen Klassiker des Swing und Jazz von Glenn Miller und Louis Armstrong, aber auch Filmmusik aus den 60-er Jahren wie die Titelmusik von Pink Panther.

Ein tolles Kulturerlebnis für die Senioren und ein ganz neues Gemeinschaftsgefühl. „Es ist das erste Mal seit langer Zeit, dass alle wieder gemeinsam draußen sein können“ berichtet die Einrichtungsleitung Angela Hötzel, „das haben alle sichtlich genossen“.

Foto: Bürgerstiftung Hellweg-Region

voellinghausen_manjana3_553_415.jpg

22.06.2021 | Die Bürgerstiftung Hellweg-Region ermöglicht mit Ihrer Projektreihe “Kultur am offenen Fenster” nun eine ganz andere Darbietung: Unter freiem Himmel gab der Zirkus Manjana ein Gastspiel für die Bewohner der Seniorenresidenz in Möhnesee-Völlinghausen. Ob Kautschuk-Akrobatik, Kinn-Jonglage oder die witzige Darbietung des jungen Clowns – mit dem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Programm faszinierten und begeisterten die Artisten die Senioren der Seniorenresidenz. Was die Senioren beglückte, machte den Akrobaten ebenfalls viel Spaß! Seit langer Zeit konnten sie mal endlich wieder eine Vorstellung geben.

Konzert auf der Harfe und Gesang begeistern Bewohner
Mit großem Interesse besuchten zahlreiche Bewohnerinnen und Bewohner der Seeufer-Residenz in Möhnesee-Wamel ein weiteres Konzert der von der Bürgerstiftung Hellweg-Region initiierten Reihe „Kultur am offenen Fenster“. Harfenistin Wendy Daelman und Sängerin Nadja Dust verzauberten die Bewohnerinnen und Bewohner mit den sanften Klängen der Harfe und dem emotionalen Gesang. Die beiden Musiker hatten ein buntes Programm mit verschiedenen Stilrichtungen vorbereitet. Neben irischen Volksliedern, klassischer Musik und italienischen Arien hatten sie auch Popmusik in ihrem Repertoire. „Den Bewohnerinnen und Bewohnern sind vor Rührung die Tränen gelaufen und mir ging es ähnlich. Die Musik hat das Herz berührt“, erzählt Frau Rug, soziale Betreuerin der Seeufer-Residenz. „Das Wetter war fantastisch, sodass wir viele Bewohner nach draußen holen konnten. Einige von Demenz betroffene Bewohner erzählten auch am nächsten Tag von dem Erlebnis.“ Nadja Dust und Wendy Daelman verabschiedeten sich zum Schluss mit dem Lied „Ein schöner Tag ward uns beschert.“

Foto: Ute Buschhaus

Der Klang der Alpen in Bad Sassendorf

Bad Sassendorf, 27.06.2021 I Die Seniorinnen und Senioren der Residenz Am Malerwinkel in Bad Sassendorf trauten am Sonntagnachmittag ihren Augen und Ohren nicht. Sechs Musiker der Gruppe Haarstrang-Alphornisten hatten sich vor dem Gebäude mit ihren fast vier Meter langen Alphörnern in Position gebraucht. Fast 1 ½ Stunden entlockten sie den für Westfalen etwas seltsam anmutenden Instrumenten nicht nur Töne, sondern zahlreiche fröhliche Lieder wie Amazing Grace, Schützenfest-Klassiker und Alpines zur Freude der Bewohner. Diese lauschten bei schönstem Sommerwetter den ungewohnten Klängen der Alphörner, die in der Schweiz ein Nationalsymbol sind.

Die Gruppe der Musiker trat im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kultur am offenen Fenster“ der Bürgerstiftung Hellweg-Region auf. In der Corona-Zeit wurden die Aufführungen zur Unterstützung der Künstler und Unterhaltung der Seniorinnen und Senioren initiiert. Nachdem seit März die Solisten und Duos die Konzerte bestritten, können jetzt im Sommer auch wieder Musikgruppen auftreten. Diese Chance wird für die letzten drei der insgesamt 24 Konzerte des allmählich ausklingenden Projektes genutzt.

Seit 15 Monaten war es der erste Auftritt der Musiker, die corona-bedingt lange Zeit nur einzeln üben konnten. Die Freude war groß, endlich wieder als Gruppe vor Publikum auftreten zu können. Alle Künstler spielen andere Blasinstrumente wie bspw. Waldhorn oder Tenorhorn und berichteten, dass ein Alphorn zu blasen ein großes Lungenvolumen und viel Technik benötigt – ähnlich wie bei einer Tuba. Die Gruppe versprach – falls gewünscht – wieder zukommen und dann eine Extra-Komposition für den inspirierenden Namen „Malerwinkel“ mitzubringen.

Übrigens:
So ungewöhnlich wie man meint ist das Alphorn in Westfalen gar nicht. Hubert Hense aus Anröchte, einer der Musiker, baut Holzinstrumente in Handarbeit. Käufer aus dem Alpenraum, ganz Deutschland und auch Übersee kommen zu ihm nach Anröchte, um eines der handgefertigten Instrumente aus Fichte, Ahorn, Kirsche oder anderen Hölzern zu erwerben.

mueller_easyjazz_18_.jpg

mueller_easyjazz_13_.jpg

Fotos: Bürgerstiftung Hellweg-Region

Abschlusskonzert in Möhnesee-Günne verbreitet gute Laune

Möhnesee, 09.07.2021 I Zum Abschluss der erfolgreichen Reihe „Kultur am offenen Fenster“ der Bürgerstiftung Hellweg-Region spielt die 4-köpfige Easy-Jazz-Band aus Soest im Senioren- und Pflegeheim Haus Müller in Möhnesee-Günne.
Mit Blick auf den Weiher werden die Senioren mit bekannten Songs und Melodien wie “Azzurro” von Adriano Celentano oder “Tu vuò fà l’americano” von Renato Carosone bestens unterhalten. Selbst ein kleiner Regenschauer kann die fröhliche Stimmung nicht trüben.

“Nachdem bisher ausschließlich Solisten oder zwei Personen aus zwei Haushalten spielen konnten, ist es für uns auch wieder besonders, wenn Gruppen proben und spielen dürfen. Das freut uns sehr. Auch der ein oder andere Zaungast ist nun kein Problem mehr” berichtet Ute Buschhaus.

Dr. Gerhard Haumann, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Hellweg-Region, nutzt die Gelegenheit sich bei der Initiatorin Ute Buschhaus mit einem sommerlichen Blumenstrauß und einem Gutschein für ihren großen Einsatz zu bedanken: „Durch Ihre Initiative und Ihr Engagement konnten wir sowohl vielen Senioren als auch Künstlern fröhliche und unbeschwerte Stunden bescheren.“

Die Bürgerstiftung Hellweg-Region hat diese Reihe mit einem Budget von ca. 6.000 EUR ermöglicht.
Das erste Konzert fand am 2. März statt. Bei frühlingshafter Stimmung spielte Saxophonist Patrik Porsch beim Antoniushaus in Soest. Seitdem haben bis einschließlich heute 23 Veranstaltungen in Soest, Möhnesee, Bad Sassendorf, Lippetal, Welver, Werl und Ense stattgefunden, eine weitere ist noch in Werl für Ende Juli geplant. Die Darbietungen waren äußerst vielfältig. Es haben neben Sängern und Musikern (u.a. Trompete, Harfe, Saxophon, Alphörner, Violine) auch Clowns und sogar ein Zirkus mitgemacht.

Nachfolgend ein kleiner Film zum Projekt "Kultur am offenen Fenster"


Ein herzliches Dankeschön geht an Ute Buschhaus, die das Projekt für die Bürgerstiftung ehrenamtlich betreut hat!

Bürgerstiftung Hellweg-Region
59494 Soest | Marktstraße 6 | Telefon: 02921 367280 | geschaeftsfuehrung@buergerstiftung-hellweg.de
IBAN DE86 4146 0116 3225 5500 00 | BIC GENODEM1SOE

guetesiegel.png

foerderpreis.png

logo-bundesverband_footer.png

footer_stiftungspraxis.png